Unlängst habe ich in einer Facebook-Fotogruppe ein Bild gesehen, das nach Gegenlichtfotografie ausgesehen hat. Der Kommentar des Urhebers war allerdings: „Sonne gab es keine, ich hab simuliert.“ Auf die Frage einer anderen Userin, wie denn das gemacht wurde, sperrte ich meine Augen weit auf, da die Methodik ziemlich einfach klang. Ich liebe diesen Effekt und auf dem entsprechenden Bild sah er toll aus. Was könnte ich also rausholen? Und wenn ich etwas rausholen könnte, wäre das vielleicht auch für euch interessant?

Ich bin jetzt schon auf einigen Blogs über die Parade von reisen-fotografie.de zum Thema wie weit Bildbearbeitung eigentlich gehen darf, gestoßen.

Ich habe mich ja mit einer Bildergalerie aus Zusammenschnipseln zum Thema „was macht Lightroom eigentlich aus meinen Bildern“ schonmal mit diesem Thema befasst. Also im Grunde befasst man sich als Fotoblogger natürlich gewissermaßen unentwegt mit diesem Thema, weil sie sich manchmal bei jeder Bearbeitungssession neu stellt. Soll ich jedes Foto individuell nach seinen Voraussetzungen bestmöglich bearbeiten oder möchte ich einen durchgehenden Look in der Galerie? Soll das Bild seine Farbe behalten oder vielleicht un Graustufen umgewandelt werden? Passen Ausschnitt und Ausrichtung?