Kategorien
Fotografie Natur Neuerscheinung Selbstfürsorge

Schreibgefühle

„Warum schreiben Sie?“, fragt mich diejenige, die mich seit einigen Jahren dabei unterstützt, meine Zwiebelschichten zu entzwiebeln. „Weil ich muss.“, antwortet eine Facette meines Ichs. „Ich kann nicht anders. Irgendwo muss das alles ja hin.“ „Und warum schreiben Sie es dann nicht einfach nur für sich?“ „Weil ich dann nicht schreiben kann. Nicht so. Weil ich es erzählen muss. Weil ich es teilen will. Weil ich immer irgendwie hoffe, dass es den Weg von jemand anderem leichter machen kann. Dass sich jemand vielleicht weniger einsam oder verloren fühlt, weil da draußen auch andere so fühlen und denken, auch andere genau diesen Weg gehen oder gehen mussten, genau über diesen Stein gestolpert sind und das Leben weiterging, weil das Internet für mich immer der Ort war, an dem alles Platz hatte, das für das echte Leben zu düster war, oder zu laut, zu viel, zu echt, zu sehr ich.“

Kategorien
Neuerscheinung Selbstfürsorge

Sag Mister Mind, Perfektion ist eine Illusion!

Was ist da eigentlich alles passiert, rund um diesen Sonntag, rund um diese flüchtigen siebeneinhalb Stunden, die gleichzeitig siebeneinhalb Minuten oder siebeneinhalb Tage hätten sein können? Siebeneinhalb Stunden Gefühlschaos und innere Stürme, in alle Richtungen.

Kategorien
Fotografie Natur Neuerscheinung Reflexion

In this world of troubles my music pulls me through.

Es ist 2008. Ich sitze am Schreibtisch vor dem ebenerdigen Fenster, das den Blick auf den Gehsteig freigibt. Es ist Herbst, irgendwo zwischen September und Oktober, es wird früh dunkel und es ist kühl in diesem Jahr. Vor allem in der Vorstadt sind die Abende feucht und klamm, vielleicht liegt es auch an der Wohnung, die Wohnung ist klein, sie ist nordseitig, hat hohe Räume, sie ist alt, sehr alt und in den Ecken ein klein wenig modrig. Sie ist schön, mit ihren Parkettböden und hohen Türstöcken und sie ist gemütlich, meine kleine Höhle, auch wenn ich sie mit Spinnen teile, immerhin ist es für ein paar Monate mein erstes eigenes Türschloss, hinter dem ich die Welt aussperren kann.

Kategorien
Fotografie Natur Neuerscheinung Reflexion

„Wenn ich nicht offen bin, wer bin ich dann?“

Wenn es hier draußen leise ist, ist es in mir drinnen oft laut. Sehr laut. Wenn es hier draußen zu lange leise bleibt, dann wird es in mir drinnen irgendwann so laut, dass es an einer anderen Stelle einen Knall gibt. Dieser Knall passierte am Abend des 5. Juli bei der konzertanten Aufführung des Musicals „Elisabeth“, vor dem Schloss Schönbrunn. Seit mittlerweile 20 Jahren liebe ich diese Musik (und den Ort noch länger), auch wenn sie lange von meinem Radar verschwunden war. Zu den Konzertkarten kam ich mehr durch Zufall als durch Absicht, dass es stattfand hatte ich bis wenige Tage vorher fast vergessen und dann, am Abend zuvor, meldete sich ins Bewusstsein: du wirst dieses Stück sehen, das dir schon so lange so viel bedeutet, mit der Künstlerin, deren Stimme du schon so lange so sehr liebst – und ich wurde aufgekratzt, nervös, vorfreudig – in einem Ausmaß, das ich schon ewig nicht mehr erlebt hatte. Zur Einstimmung suchte ich auf Youtube das Hauptlied, aus der Uraufführung, 1992, Theater an der Wien. Zum ersten Mal hörte ich sie nicht nur singen, ich sah sie als Elisabeth und in mir passierte etwas. Zum ersten Mal begriff ich wirklich, was dieses Lied bedeutete.

Kategorien
Neuerscheinung Reflexion

Überbelichtete Pflanzenstrukturen & generationsübergreifende Gefühlswelten

Jetamele hat mich inspiriert. Mit einem wunderschönen High Key Pflanzenmakro. Der Entzug von Farben und die Veränderung von Licht verändern die Aussage eines Bildes enorm, bis hin zu ihrer völligen Transformation. Und daher nutze ich diese Bilderstrecke für einen abstrakten Gedankengang, den ich seit langem hege, über den ich schon schreiben wollte und dann doch wieder den Zugang verloren habe und für den ich nun einen neuen Anlauf wagen möchte.

Kategorien
Fotografie Neuerscheinung

Irland: Architektur & [Wort] perplex

PERPLEX

Dieses schöne Wort hat mir die liebe Marie im Zuge der Aktion „Nur ein Wort“-geschenkt. Der Duden sagt dazu:

verblüfft und betroffen oder verwirrt