Zum ersten Mal war ich in Paris mit Herrn Punkt, als er schon Herr Punkt war. Dabei hatte ich die winzige Panasonic Lumix, die mir die Liebe zur Fotografie eröffnet hat.

Es ist erstaunlich, wie schlecht aus heutiger Sicht die Abbildungsleistung war. Auch mein eigener Zugang zu Motiven war noch sehr – nennen wir es experimentierfreudig. Ich weiß noch, wie begeistert ich damals war, als ich rund 400 Fotos von diesen 4 Tagen nachhause brachte. Wahrscheinlich sah ich vor allem die besonderen Momente und die Hoffnung auf Heilung darin, die sich nicht erfüllte. Heute sehe ich die Bilder nüchtern, sie sind so weit weg, als wären sie fremd.

Es gibt diese Ereignisse auf der Welt, die einen gar nicht so wirklich persönlich betreffen und doch so furchtbar tiefgehen. Diese Ereignisse, über die man manchmal Jahre später noch spricht. Ereignisse bei denen man immer wissen wird, wo man war, was man machte, als man davon erfahren hat. Ereignisse, die die Zeit stillstehen lassen während man das Gefühl hat, die Welt rast um einen herum.

Eigentlich seit 7. Jänner 2015, nun aber sicher seit 13. November 2015, ist Europa ein anderes.

Es fühlt sich an, als wäre bereits alles gesagt und doch kann es niemals die richtigen Worte dafür geben.

Paleica

So meine Lieben, es ist nun soweit: dies ist der letzte Paris-Beitrag und gleichzeitig das 4. Thema zu Magic Letters mit dem Buchstaben D. Für all jene, die sich gern die Eiffelturm-Bilder anschauen wollen: bitte einfach einen Kommentar dalassen, ich schicke euch dann das überaus kreative 😉 Passwort. Der Beitrag ist nur aus Copyrightgründen des Urhebers der Lichtinstallation geschützt. Nun aber zum Thema – und das ist D wie…

Langsam neigen sich die Paris-Bilder dem Ende zu. Nachtaufnahmen quer durch die Sehenswürdigkeiten ist der drittletzte Beitrag, den ich euch aus der wunderbaren Stadt mitgebracht habe. Ich habe es bei den Tagaufnahmen vom Eiffelturm schon geschrieben: leider darf man den beleuchteten Eiffelturm nicht zeigen, wer es also noch nicht kundgetan hat, die Bilder aber bei Veröffentlichung gern sehen will, einfach Bescheid geben – das Passwort-Mail ist schon vorbereitet  und wird dieser Tage rausgehen!

Anfang der Woche gab es nach Montmartre/Sacre Coeur wieder „klassische“ Paris-Fotos. Damit geht es gleich weiter – mit der Sehenswürdigkeit, an die vermutlich die meisten als erstes denken, wenn der Name „Paris“ fällt. Der Eiffelturm. Erstmal bei Tag. Und ein bisschen drumherum.

Achtung: es wird auch Nachtfotos vom Eiffelturm geben. Da die Lichtinstallation jedoch urheberrechtlich geschützt ist, darf man die Bilder davon nicht öffentlich ins Netz stellen. Ich werde sie darum hier passwortgeschützt veröffentlichen. Wer also gerne zu gegebenem Zeitpunkt die Bilder sehen möchte, gibt mir bitte Bescheid, ich versende dann das Passwort per Mail!

Edit: Nachdem mehrmals schon die Bitte nach einer Linkliste geäußert wurde, habe ich mal versucht, mit einem Tool etwas zu erstellen, wo sich jeder eintragen kann, der seinen Link gesammelt haben möchte. Die Liste dient ausschließlich zur Erleichterung beim Durchschauen der teilnehmenden Beiträge! Achtung: das, was eingetragen werden soll, steht immer DRUNTER. Ist auf den ersten Blick vielleicht verwirrend 🙂 Also: im ersten Feld tragt ihr euren Namen ein, im zweiten die URL und im dritten die Mailadresse, die wie hier auf WordPress nicht angezeigt wird!

Heute ist Montag, der 5. Jänner 2015. Also quasi: 5.1.15 Gefühlt der Anfang des neuen Jahres, weil erster Montag und so und damit auch der Anfang des von euch natürlich lang ersehnten Zweiwochenfotobuchstabenprojektes „Magic Letters“. Also was würde sich für diesen Tag nun besser eignen, für ein Wort mit A als das, das sich bestimmt jedem von euch nun schon aufdrängt: