Eine Reise nach Avalon (zu sich selbst)


„Du gehst durch eine Straße, setzt dich irgendwohin, und plötzlich siehst du dort ein ganzes Universum, und du nimmst es wahr. Du wirst das Bedürfnis haben zu weinen – weder aus Traurigkeit noch vor Freude, sondern weil du nicht weißt, wohin mit deinen Gefühlen. Du weißt, dass du gerade etwas Wichtiges begreifst, auch wenn du … Eine Reise nach Avalon (zu sich selbst) weiterlesen

Wiener Weihnachtsspaziergang


Alle Jahre wieder erstrahlt Wien in der (Vor)Weihnachtszeit in einem besonderen Glanz, den ich unglaublich liebe. Alle Jahre wieder genieße ich es, mich davon verzaubern zu lassen. Egal wie angeschlagen meine Beziehung zu dieser Stadt auch war, in den Wochen vor Heiligabend spielte das alles keine Rolle.

…dass auf einmal ein Wunder passiert. Der Freitag, an dem ich Pia traf.


Ich habe tatsächlich eine Weile überlegt, ob ich diesen Artikel posten soll oder nicht. Da mich die liebe Beate aber explizit danach gefragt hat und es nach all dem anderen, das ich euch hier bereits zugemutet habe, irgendwie dazu gehört, müssen all jene, die es gar nicht interessiert, einfach bitte nochmal drüber wegklicken. Es kommen … …dass auf einmal ein Wunder passiert. Der Freitag, an dem ich Pia traf. weiterlesen

Ein Nachmittag in Zandvoort mit Kaiserin Elisabeth


Mittwoch Vormittag, kurz vor unserem Abflug, lese ich von der Eröffnung einer Ausstellung über Kaiserin Elisabeth in Zandvoort. Google Maps verrät mir, dass sich das kleine Museum tatsächlich nicht mehr als 35 Minuten mit dem Zug von Amsterdam entfernt befindet und für uns daher leicht in Reichweite ist. Da ich sowieso so gerne einmal kurz … Ein Nachmittag in Zandvoort mit Kaiserin Elisabeth weiterlesen

Give me one good reason | Why I should never make a change >> Budapest 2018


Ein Jahr ist es her, seit diese Bilder entstanden sind. Im Oktober 2018 besuchten drei Generationen meiner Familie die ungarische Hauptstadt, unsere monarchische Schwesternstadt. Budapest, der Ort, an den ich schon im Sommer 2015 ein bisschen mein Herz verloren und an den ich seither schon zum 4. Mal zurückkam. Doch diesmal blicke ich ein wenig … Give me one good reason | Why I should never make a change >> Budapest 2018 weiterlesen

7.10.2017 – ein Oxymoron und unser großer Tag


Zwei Jahre sollte es also dauern, bis die Fotos unserer großen Feier hier veröffentlicht werden. Geschrieben habe ich den Beitrag schon vor langer Zeit, knappe 2 Monate nach dem „großen Tag“.

In this world of troubles my music pulls me through.


Es ist 2008. Ich sitze am Schreibtisch vor dem ebenerdigen Fenster, das den Blick auf den Gehsteig freigibt. Es ist Herbst, irgendwo zwischen September und Oktober, es wird früh dunkel und es ist kühl in diesem Jahr. Vor allem in der Vorstadt sind die Abende feucht und klamm, vielleicht liegt es auch an der Wohnung, … In this world of troubles my music pulls me through. weiterlesen

Was ist dein Motor?


Im Laufe dieses Sommers blieb ich – im Rahmen aller Youtube-Interviews, die ich leicht zwanghaft gewissermaßen in Dauerschleife ansehen musste, immer wieder bei einer ganz bestimmten Stelle hängen. Entscheidend ist, nie zu vergessen: wer du bist, woran du glaubst und was dich antreibt.

Was wäre Wien ohne Melancholie?


(Wien sehen und sterben wäre jetzt als Titel irgendwie zu plump gewesen, oder?) Wien. Wien ist mein Zuhause und mein ewiger Reibungspunkt. Ich bin hier geboren und an der Stadtgrenze aufgewachsen und doch kommt es mir so schwer über die Lippen zu sagen, ja, ich bin Wienerin und das, obwohl ich so vieles an der … Was wäre Wien ohne Melancholie? weiterlesen