Christian und Carina von Travelography wollten in einer Blogparade gerne wissen, was reisen für uns bedeutet. Leider konnte ich aus verschiedenen Gründen den Artikel nicht zeitgerecht veröffentlichen, möchte aber trotzdem erwähnt haben, dass die Inspiration dafür von den beiden ausging.

Untermalt wird sie mit den „mobile memories of America“ – einfach, weil diese Zeit DIE Reise für mich war, weil das Smartphone Momente mitgenommen hat, an denen die Kamera nicht dabei war und an die ich so oft und gerne liebevoll denke und weil es alles hatte, was Reisen für mich bedeutet.

Ariane von heldenwetter.de hat eine sehr schöne Blogparade ins Leben gerufen, die noch bis 13. August läuft. „Vom Heimkommen„. Die Fragen, die sie dazu stellt, sind folgende:

  • Wie erlebst du die letzten Tage auf einer Reise? Wehmut, Freude, Angst oder gemischte Gefühle?
  • Wie fühlt es sich für dich an, nach einer gewissen Zeit auf Reisen oder im Ausland wieder nach Hause zu kommen? Wie ist es, im Alltag wieder einzusteigen?
  • Hast du beim Heimkommen das Gefühl, dich verändert zu haben? In welchen Momenten wird dir das klar?
  • Bist du auch schon einmal nach einer Reise in eine Art Loch gefallen? Wie hast du dich davon wieder erholt? Hast du Tipps, wie andere mit dieser Erfahrung umgehen können?
  • Mit sich selbst auseinandersetzen oder gleich zur nächsten Reise aufbrechen – was ist besser, um den Post-Travel-Blues zu vermeiden?
  • Wie verarbeitest du deine Reise-Eindrücke? Ordnest du Fotos, machst du Vortragsabende vor Freunden oder Familie, schreibst du ein Buch?

Und wann eignet sich die Teilnahme an einer solchen Blogparade besser, als wenn man gerade eben heimgekommen ist? Also los!

Thomas will bei seiner Blogparade wissen, welcher Reisetyp wir andere Blogger sind. Bis 31.7. kann man noch teilnehmen. Und ich tu das – pünktlich zu Beginn der Urlaubssaison 🙂

Seine Ausführungen fand ich interessant, insbesondere die Abgrenzung, welche Reisetypen auf ihn alle nicht zutreffen. Mir ist wohl noch nie bewusst geworden, auf wie viele unterschiedliche Arten man reisen/Urlaub machen kann 🙂 Mein Zugang ist ein bisschen ein anderer, auch, damit sich mein Artikel von seinem abgrenzt. Ich erzähle euch, wie ich zu der Reisenden geworden bin, die ich heute (erstmal) bin und stöbere ein bisschen in meinen Erinnerungen.

So, nach all den sehr intensiven, für mich aufregenden, für euch vielleicht nicht so aufregenden Gedanken über die Reise zu meinem Ich gibt es mal wieder etwas Gemütlicheres, ein paar kleine Bilder – die letzte ausständige Fotoserie von meinen beiden Ausflügen in den Kurpark Oberlaa und 11 Fragen vom liebsten Award, die mich wieder erreicht haben.

Patrick von living-memory.de hat zu einer interessanten Blogparade aufgerufen: „Ab morgen darfst du nochmal leben.“ Bis 15.7. läuft sie noch. Er stellt folgende Fragen:

  • Was würdest Du anders machen?
  • Warum würdest Du Dich diesmal anders entscheiden?
  • Wie würde diese Entscheidung Dein Leben beeinflussen?
  • Was denkst Du, wo, was und wer wärst Du heute?

Los gehts!