Platon schrieb in seinem philosophischen Lebenswerk über die Ideenwelt. Kurz umrissen stellt er sich vor, dass in unseren Köpfen zu allen Dingen, die wir kennen, eine „perfekte Idee“ existiert, aus der wir dann reale Dinge ableiten und erkennen können. Das bedeutet also, wenn wir ein Pferd sehen, erkennen wir es als solches, obwohl das Pferd in unserer Vorstellung, wenn wir an den Begriff denken, vermutlich anders aussieht, als ein x-beliebiges, das wir in der Realität sehen. Dennoch wissen wir, dass es ein Pferd ist. Ich finde diese Gedanken durchaus spannend und entdecke doch in der Realität immer wieder Dinge, bei denen mir sofort das Konzept der „perfekten Idee“ durch den Kopf schießt. So passierte es mir bei den ur, uralten Bildern aus Kos, über die ich unlängst stolperte.

„Ist bloggen noch zeitgemäß?“ fragt die Autorin von indeedsunshine.de. „Ein Blog ist das Arschgeweih eines Portfolios“ konstatiert der Stilpirat. „Schreibt bitte wieder mehr Kommentare in Blogs“ raten socialmedia-betreuung.de. „Von Fake Accounts, müden Lesern und verloren gegangener Blog Motivation“ schreibt die Supermom-berlin.de. Öha. Ich erkenne hier Müdigkeit und Verdrossenheit und Frust über die Entwicklung, die die Bloggerwelt genommen hat und es überrascht mich überhaupt nicht.

Ich stelle fest, dass ihr noch so wenig über unsere traumhafte Kroatien-Reise gesehen habt, obwohl sie nun schon wieder so eine Ewigkeit zurückliegt. Der Sommer ist bereits vorbei, die ersten braunen Blätter säumen die Gehsteigkanten, die Luft riecht rauer, aber die Erinnerung an die warme Jahreszeit ist noch so frisch, dass die noch warmen Septembersonnenstrahlen uns bei geschlossenen Augen noch ein Weilchen in diesen Modus zurückversetzen. Wenn ich mir die Bilder anschaue, die ich von unserem Roadtrip durch Dalmatien mitgebracht habe, wird mir auch gleich wieder ganz warm ums Herz.

Der August geht dem Ende zu und wenn der August vorbei ist, dann ist es auch der Sommer – ganz offiziell. Denn auch wenn der Kalender etwas anderes sagt, ab September fühlt sich die Welt nach Herbst an und das Jahr geht irgendwie in seinen Endspurt. Und ich kann es wieder einmal kaum glauben. Wie ist das möglich, dass dieses 2017 nun schon in so großen Stücken hinter uns liegt? Ich weiß es nicht – es war doch gerade noch Frühling, die Bäume waren kahl, die Luft kalt und in der Luft war noch der herbe Geruch des Winters zu erfühlen. In Prag fror ich noch in der Winterjacke und auf einmal tauschte ich sie gegen Bikini in Kroatien, wir sagten ja, kletterten auf Berge, tauchten in den See und nun stehen wir da: am Ende des Sommers.

Irgendwann zwischen Spätsommer und Frühherbst des Jahres 2016 traf ich endlich einmal den glücklichen Zustand „Sonnenschein nach Regenschauer“ im Garten meiner Eltern an. Doppelt glücklich war der Umstand, dass ich daran gedacht hatte, das Makro einzupacken und so entstanden wieder einmal Bilder meines liebsten Elements, aus der Nähe.

(Darf man eigentlich sommerliche Bilder im Winter zeigen, wenn sie nicht von Reisen sind? Ich bin mir da ja nicht mehr so sicher!)

Als die liebe Nina mich Anfang August gefragt hat, ob wir nicht spontan noch ein paar Tage auf Urlaub fahren wollten, begannen gleich meine Gehirnzellen zu rattern. Ich weiß nicht mehr, ob es meine oder ihre Idee war, aber als das Ziel Triest ins Gespräch kam, klickte meine Maus schon auf Google Maps, denn irgendwie hatte ich im Kopf, dass man da doch an Ljubljana vorbeikam – der Stadt, über die ich schon einiges Gutes gehört hatte und der ich schon länger einen Besuch abstatten wollte.

Vor einiger Zeit zeigte ich euch die erste Serie von meinem frühsommerlichen Spaziergang durch den Schlosspark. Als die gelben Rosen blühten. Die heutige Serie beinhaltet das saftige Grün, ein paar minimalistische Details und monochrome Momente eines herrlichen Tages Ende Mai, als man die ersten warmen Sonnenstrahlen in sich aufnahm und sich auf einen verheißungsvollen Sommer freute.

So, im Juli kommt noch ein Motto für all jene, die besonders den Mai mochten und ich verspreche, dass ich euch im August wieder mehr herausfordere 🙂 (nein, es ist keine Drohung!). Aber ich weiß, dass im Sommer die PC-Zeit und die Zeit der Verpflichtungen begrenzt werden soll, darum will ich es euch nicht schwer machen. Allerdings liegt es an jedem von euch, aus dem Motto etwas Künstlerisches und Persönliches herauszuholen, denn das geht – genauso wie bei den Blüten & Blättern!

Es ist ganz interessant, welche Schwerpunkt man oft unbewusst setzt, wenn man mit der Kamera durch Städte streift. Manche Dinge ziehen einen immer wieder magisch an. Von meiner Liebe zu Laternen wisst ihr ja schon. Aber es gibt noch andere Objekte, die immer und immer wieder meine Aufmerksamkeit auf sich lenken. Einen Themenbereich mache ich dieses Mal zum Mittelpunkt des nächsten magischen Buchstaben.