Ist zwar schon ein bisschen her, aber eigentlich hatte ich gehofft, am Osterwochenende schon bunt blühende Bäume vorzufinden. Leider nein (die habe ich heuer schon wieder verpasst 😦 ) – aber ein paar Detailaufnahmen gehen ja immer und so konnte ich euch trotzdem wieder ein bisschen was mitbringen. Allerdings sind schon wieder Blätter dabei. Tut mir leid, sie ziehen mich magisch an, ich kann einfach nicht an ihnen vorbeigehen.

Im April verbrachte ich ja einige Zeit in Oberlaa und nutzte zwei freie Stunden eines Freitag Nachmittags, um wieder ein wenig durch den Kurpark zu streifen und ein paar Frühlingsimpressionen und was mir sonst so begegnete mitzunehmen. Dabei habe ich euch das nächste Magic Letters-Thema mitgebracht. Zuerst war ich total planlos – was sollte „j“ denn für ein Thema ermöglichen? Doch dann war es auf einmal sonnenklar!

Ich stelle soeben fest, dass ich mich neuerdings geirrt habe, als ich behauptete, die geheimnisvollen wären die letzten Pentacon-Bilder aus dem Winter. Hier habe ich eine kleine Serie übersehen, die ich besonders mag. Wie konnte das nur passieren… Ich hoffe, ihr verzeiht, dass ihr sie erst jetzt zu Gesicht bekommt, die kleinen vergänglichen zauberhaften Schätze der Winternatur!

Es ist wieder einmal soweit: mein Blog feiert Geburtstag. Wir haben miteinander das verflixte 7. Jahr überstanden. Eigentlich ist es mir ziemlich unheimlich, dass seit den Anfängen schon 7 Jahre vergangen sind. So kommt es mir gar nicht vor, einerseits. Andererseits ist es „wie aus einem anderen Leben“. Nichts war damals wie heute. Ich wohnte noch bei meinen Eltern, ich hatte noch eine andere Beziehung, ich stand kurz vor meinem ersten Berufspraktikum und war noch Vollblut- und Vollzeitstudentin. Ich hatte schon einiges hinter, aber noch verdammt viel vor mir, auch wenn ich das zu dem Zeitpunkt noch nicht kommen gesehen hatte.

Einer meiner liebsten Ausflüge diesen kahlen Winter mit dem Pentacon. Licht, Bokeh, Lebloses und Lebendiges, Morbides und Vergängliches, Schönheit im Detail versteckt ließ mein Herz hüpfen. Momentan teile ich die Fotos ein bisschen mehr auf. Ich stelle fest, wenn zuviele Bilder in einem Beitrag sind, gehen sie ein wenig unter und da ich momentan keine Tonnen an überschüssigem Bildmaterial auf Lager habe, das ich dringend loswerden muss, kann ich es euch ein wenig gemächlicher zeigen.

Dieses Mal habe ich nur eine ganz kleine Galerie für euch. Letztes Wochenende war ich bewaffnet mit dem Tele und dem Pentacon im Kurpark Oberlaa unterwegs, fest entschlossen, an meine Swirlbokeh- und Detailliebe anzuknüpfen. Zu spezielle Erwartungen sind nie günstig, sie bevormunden manchmal das Auge. Als ich bemerkt habe, dass die Umgebung anders ist als bei meinen letzten Ausflügen, habe ich versucht, mich auf das einzustellen, was es zu sehen gab und es sind immerhin doch drei kleine Serien draus geworden. Mit der farblosen möchte ich beginnen.

So meine Lieben, es ist nun soweit: dies ist der letzte Paris-Beitrag und gleichzeitig das 4. Thema zu Magic Letters mit dem Buchstaben D. Für all jene, die sich gern die Eiffelturm-Bilder anschauen wollen: bitte einfach einen Kommentar dalassen, ich schicke euch dann das überaus kreative 😉 Passwort. Der Beitrag ist nur aus Copyrightgründen des Urhebers der Lichtinstallation geschützt. Nun aber zum Thema – und das ist D wie…