Was ist dein Motor?


Im Laufe dieses Sommers blieb ich – im Rahmen aller Youtube-Interviews, die ich leicht zwanghaft gewissermaßen in Dauerschleife ansehen musste, immer wieder bei einer ganz bestimmten Stelle hängen. Entscheidend ist, nie zu vergessen: wer du bist, woran du glaubst und was dich antreibt.

Was wäre Wien ohne Melancholie?


(Wien sehen und sterben wäre jetzt als Titel irgendwie zu plump gewesen, oder?) Wien. Wien ist mein Zuhause und mein ewiger Reibungspunkt. Ich bin hier geboren und an der Stadtgrenze aufgewachsen und doch kommt es mir so schwer über die Lippen zu sagen, ja, ich bin Wienerin und das, obwohl ich so vieles an der … Was wäre Wien ohne Melancholie? weiterlesen

Pia sehen und sterben.


Was für ein dramatischer Titel. Aber manchmal braucht es dramatische Titel, wenn man sich dramatisch fühlt. Ich fühle mich dramatisch. Keine Hormone. Keine Chemie. Keine Modi mehr um weiter zu schlucken, zu unterdrücken. Nur ich. Pur und ungefiltert. Nach all den Jahren.

Bayern Kurztrip: Zugspitze & I see your true colors


Ich stehe heute in der Dusche und wasche mir den Tag, die Woche, das Jahr vom Körper. Heute, am ersten Abend meines ersten „großen“ Urlaubes, 11 Monate nach der Kündigung. Heute, nachdem ich wochenlang Statistiken erstellt und Texte geschrieben und Recherchen angestellt und immer 120% gegeben habe. Heute, als ich endlich wieder mit ihnen am … Bayern Kurztrip: Zugspitze & I see your true colors weiterlesen

Go East 2017: Wege durch die Plitvicer Seen & 11 Jahre Paleica auf WordPress


Meine Blogzeit ist derzeit wesentlich begrenzter als ich das mag. Meine verbliebenen Leser wissen das. Als ich mich nach viel zu langer Zeit durch meine Benachrichtigungen scrollte, war auch die von WordPress dabei, die mir zum Bloggergeburtstag gratulierte. Dieser fällt nämlich auf den 6. April. Ein Widder ist er also, mein Blog. Geboren im chinesischen … Go East 2017: Wege durch die Plitvicer Seen & 11 Jahre Paleica auf WordPress weiterlesen

Blüten vor der Haustüre: eine Farbstudie der Seele


Ich bin an sich kein Earlybird. Der Morgen ist genauso wenig meine Tages-, wie der Montag meine Wochenzeit ist. Ich bin ein Nacht- und Freitagskind. Wobei der Ausdruck „ich bin kein Earlybird“ wohl an die Untertreibung des Jahres grenzt. Ich bin quasi der Antichrist (oder die Antichristin?) der Frühaufsteher.

Wenn man sich selbst nicht erkennt und der Almsee im Schnee verschwindet


Mein letzter Text hat in gewissem Maße ein bisschen Wellen geschlagen. Wellen der Besorgnis. Ich war total perplex, erstaunt und gerührt, welche Nachrichten mich außerhalb der Kommentarfunktion hier erreicht haben, wieder einmal zu merken, dass viele einfach still mitlesen, aber da sind. Der Gedanke daran überschwemmt mich mit einer Welle voll Wärme. Danke an jeden … Wenn man sich selbst nicht erkennt und der Almsee im Schnee verschwindet weiterlesen

Der große Zauber der kleinen Welt: Schneeflocken im Makromodus


Wenn ich meine 69 Seiten Entwürfe durchforste, wundert mich meine aktuelle Fotografiemüdigkeit gar nicht mehr so. Ich habe soviele Herzensprojekte umgesetzt in den letzten Jahren. Strände, Feuerwerk, Seifenblasen, Raureif, Gegenlicht, Wassertropfen, Herbstblätter, Schneeflocken. Für jedes dieser Dinge hat mein Herz höher geschlagen und jedes tut es noch, wenn ich die Bilder sehe. Natürlich reizt es … Der große Zauber der kleinen Welt: Schneeflocken im Makromodus weiterlesen

Amsterdam 1: Stadtimpressionen mit Spiegelungen, #puddlegram und ein bisschen Poesie.


„Es war ein ruhiger Tag, also saß ich am Tresen, las in einem Buch und blickte in die Zukunft.“ aus dem Buch „Das Labyrinth von London“ – Benedict Jacka.

Mein Wort für 2019


Wir schreiben nun also Jänner 2019. In Worten: zweitausendneunzehn. Ein neues Jahr beginnt. Wenn der Kalender umgeblättert wird und das Monatsdatum die „1“ ist, fühlt sich alles irgendwie frisch und neu an. 365 Möglichkeiten.  Auch wenn es absurd ist, was soll sich von einer Nacht auf die andere denn schon groß ändern? Und doch, irgendwie, … Mein Wort für 2019 weiterlesen